Michael Panse Reden zum Nachlesen

Icon: Arrow UPVorherige Seite    Icon: Comments 0 Kommentare   Icon: Chart Bars 1.503 Aufrufe

Bunte Vielfalt statt brauner Einfalt

Stadtratssitzung vom 27.05.2009
Drucksache 1209/09 – Aktuelle Stunde

Der Titel der von den Linken beantragten aktuellen Stunde im heutigen Stadtrat lies noch nicht erahnen was nun eigentlich damit gewollt war. Nach der Rede des Linken-Stadtrats Bärwolff war uns aber klar, es ging um allgemeine Kritik an allem, einschließlich der Räumung des besetzten Hauses.

Wir haben in Erfurt eine bunte Vielfalt an Jugendeinrichtungen, Jugendzentren, bürgerschaftlichen Engagement und zahlreichen schulischen Aktivitäten. Die bunte Vielfalt hängt keineswegs vom Vorhandensein eines besetzten Hauses ab, wie die Linken meinen.

Beleg für die konstruktive Auseinandersetzung mit extremistischen Tendenzen in Erfurt ist die Auszeichnung der als Ort der Vielfalt“ am Montag durch die Bundesregierung. Seit 2002 gibt es den Bürgertisch Demokratie und infolge zahlreiche Veranstaltungen und bürgerschaftliches Engagement. Jüngste Beispiele sind Stups, Aktionswochen der LzPB an Berufsschulen, Fortbildung von Mitarbeitern und Aktionen zahlreicher Träger.
Die Unterstellung Bärwolffs „dies sei nur ein Strohfeuer vor der Wahl“ ist dreist und eine Verkennung der Tatsachen.

Ich habe den Verfassungsschutzbericht 2008 aufmerksam gelesen. Er dokumentiert unter anderem, dass die Mitgliederzahl der NPD erstmals seit 2002 wieder gesunken ist – von 550 auf 480. Die NPD befindet sich in einer Finanz-, Struktur- und Organisationskrise. Glücklicherweise tritt sie nur in 7 von 44 Landtagswahlkreisen an. Bei der Kommunalwahl ist die Situation ähnlich: in sieben Landkreisen und vier kreisfreien Städten tritt die NPD an, oft nur mit zugereisten Kandidaten mit Scheinwohnsitz.

Dennoch darf nicht unterschätzt werden: Die Schwäche der NPD ist nicht automatisch eine Schwäche der rechtsextremen Szene. Die Entstehung der zahlreichen Pro-Vereine belegt dies. Deshalb ist auch ein Verbot der NPD kein Patentrezept.

Wir werden Extremisten entschlossen bekämpfen, dies gilt ausdrücklich für alle Extremisten! Die Aussage Bärwolffs „die Räumung des besetzten Hauses durch die Polizei sei Auftrieb für die Neonazis“ ist Unfug und versucht eine Schuldzuweisung für rechtsstaatliches Handeln. Die Räumung des besetzten Hauses war gerechtfertigt und notwendig – sie war rechtsstaatliches Handeln. Vielen Dank dafür an die Polizeibeamten.

Frau Thierbach führte zu Recht in ihrer Stellungsnahme aus: „Darüber hinaus ist es ebenfalls notwendig, immer mehr Menschen zu gewinnen, sich mit demokratischen Mitteln gegen Rechtsextremismus und Rassismus zu wenden.“. Mit demokratischen Mitteln, denn nicht der Zweck heiligt die Mittel.

Gewalt gegen Sachen und Menschen ist nicht tolerierbar, nicht zu rechtfertigen, rechtswidrig und letztlich verfassungsfeindlich.

Verfassungsfeinde sind unsere politischen Gegner, wir bekämpfen sie mit rechtsstaatlichen Mitteln! Wir grenzen uns von ihnen ab. Wir wollen nicht das sie in kommunale oder Landesparlamente kommen. Durch den Wegfall der 5 % Hürde sind wir besonders gefordert.

Aber wir dürfen sie auch nicht stark reden und ihnen unnötige Medienpräsenz verschaffen.

 

Icon: Book Open Schlagwörter:          

Bewerten:

Absolut uninteressant!SchlechtMittelmäßigGutEmpfehlenswert!  0 Bewertungen
Loading...

Weiterleiten Weiterleiten    Drucken Drucken   Icon: Add Comment Kommentieren

 

Lesezeichen bei ...      Lesezeichen setzen bei ... Del.icio.us Lesezeichen setzen bei ... Mr. Wong Lesezeichen setzen bei ... Digg Lesezeichen setzen bei ... StumbleUpon Lesezeichen setzen bei ... Facebook Lesezeichen setzen bei ... Furl Lesezeichen setzen bei ... Google Lesezeichen setzen bei ... Yahoo Lesezeichen setzen bei ... Reddit Lesezeichen setzen bei ... Newsvine Lesezeichen setzen bei ... Blinklist Lesezeichen setzen bei ... Technorati Lesezeichen setzen bei ... Blogmarks Lesezeichen setzen bei ... Ma.Gnolia Lesezeichen setzen bei ... Yigg Lesezeichen setzen bei ... Webnews Lesezeichen setzen bei ... Oneview Lesezeichen setzen bei ... Linkarena Lesezeichen setzen bei ... Kledy Lesezeichen setzen bei ... Folkd

Icon: Comment Add Kommentar hinzufügen:

Nutzungshinweis: Kommentare dürfen maximal 1500 Zeichen enthalten. Noch übrig:
Kommentare, die gegen die guten Sitten oder gegen geltendes Recht verstoßen, werden gelöscht und gegebenenfalls strafrechtlich verfolgt.

 

 

(c) 2008 Michael Panse, MdL | Impressum | Sitemap [[ Panse | Blog | Dokumente | Reden | Termine | Presse | Fotos | Kontakt ]] Trackback | RSS-Feed

design copyright by Sebastian Klee Unternehmensberatung
powered by PSL kaufmännische Softwarelösungen