- Michael Panse, Ihr Stadtrat für Erfurt - http://www.michaelpanse.de -

Graffiti machen graue Häuser bunt…

Stadtratssitzung vom 27.05.2009
Drucksache 0518/09 – Große Anfrage der CDU-Fraktion „Vandalismus, Farbschmierereien und illegale Graffiti“

An diese Liedzeile fühlte ich mich bei der Aussprache im Stadtrat zu unserer großen Anfrage „Vandalismus, Farbschmierereien und illegale Graffiti“ erinnert. Während Dr. Beese von der SPD und Dr. Thumfart von den Grünen darüber klagten, das Thema sei doch nur Wahlkampf, bzw. fragten, ob denn die Verwaltung soviel Zeit hätte Graffiti zu zählen und Schadenshöhen zu dokumentieren, haben wir auf die Probleme der zunehmenden Farbschmierereien deutlich hingewiesen. In Erfurt machen Graffiti nicht graue Häuser bunt, sondern verschandeln eine Vielzahl von farblich neu gestalteten Häuserfassaden. Sie gestalten nicht sondern verunstalten. Sprayer wollen provozieren, sie wollen, dass ihre Tags gesehen werden und sie beschädigen damit fremdes Eigentum.

Die Stadtverwaltung listet nur die Fälle und Schäden an kommunalen Fassaden auf. 1.739 Fälle im Jahr 2008 mit einen Sachschaden von 369.606 Euro durch illegale Graffiti und 2.082 Fälle mit einer Schadenshöhe von 696.844 Euro durch sonstige Beschädigungen. Über eine Million Euro Schäden! Was man damit alles machen könnte…

Ungleich höher sind noch die Schäden an Privathäusern. Oft haben die Eigentümer aufgegeben immer wieder Zeit, Kraft und Geld in die Beseitigung der Graffiti zu investieren. Versicherungen verlangen hohe Selbstbeteiligungen und wenn die Graffiti nicht postwendend beseitigt werden, vervielfältigen sie sich wie eine Seuche, nach der „broken windows Theorie“.

Andere Städte in Thüringen unterstützen die Beseitigung illegaler Graffiti durch die Bereitstellung spezieller Fahrzeuge, die auch Privateigentümer für einen kleinen Betrag nutzen können.

Unsere Mitbewerber meinten heute, dies anzusprechen und Lösungen zu fordern sei Wahlkampf. Wir meinen auch und gerade im Wahlkampf haben die Bürger ein Recht zu wissen wer wofür und wogegen steht. Ich fürchte das Erwachen bei den Befürwortern denjenigen die Toleranz fordern kommt das Bewusstsein erst wenn das eigene Auto (oder bei den Grünen das Fahrrad) farblich umgestaltet wird.

Wir werden immer wieder den Finger in die Wunde legen, bei illegalen Graffiti genauso wie bei Vandalismus, brennenden Mülltonnen und brennenden Autos. Dies alles sind Straftaten sie gehören geahndet und die Bürger durch ihre Stadt weitestgehend davor geschützt!