- Michael Panse, Ihr Stadtrat für Erfurt - http://www.michaelpanse.de -

Stasi und Goldbroiler

[1]

Der alte Goldbroiler findet sich noch in der Speisekarte

Vieles verklärt sich im Laufe der Jahre. An diesem Wochenende jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal. Zeitgleich schickt sich die Linke in Thüringen an, erstmals einen linken Ministerpräsidenten mit ihren Steigbügelhaltern den SPD-Genossen und den Grünen zu wählen.

Die Feiern zum 25jährigen Mauerfall sind überlagert von der Diskussion über DDR-Unrechts-, Verjährungs- und „Es-war-doch-nicht-alles-schlecht“-Debatten. Im Deutschen Bundestag sprach und sang heute Wolf Biermann.

Er, der all die Jahre klare Worte für die Stasi und die Linke gefunden hat, ritt auch heute eine notwendige Attacke gegen die Linken. Er bezeichnete die linken Bundestagsabgeordneten als den „elenden Rest dessen, was zum Glück überwunden wurde“ einer untergegangenen DDR.

Natürlich war die DDR mehr als nur Unrecht, SED und Stasi. Mit meinem zweitältesten Sohn war ich heute Abend essen und da habe ich mit ihm länger über das Thema und die Wende gesprochen. Während mein ältester Sohn mit seinen nun 24 Jahren zwar auch schon nach der Wende geboren ist, ganz gut einordnen kann was der Unterschied zwischen heute und damals ist, werde ich es seinen beiden jüngeren Brüdern weiter erklären müssen. Der Jüngste ist erst sieben Jahre alt, da hat es noch etwas Zeit.

Zum Essen waren wir im Goldbroiler, einer Gaststätte die an das Netz der HO-Gaststätten Goldbroiler erinnert. Anfang der 70ger Jahre entstanden sie in vielen größeren Städten der DDR. Die Idee der Wienerwald-Hähnchen West sollte im Osten etabliert werden. In der Fußgängerzone auf dem Erfurter Anger stand unser alter Goldbroiler und nahezu jeder Erfurter erinnert sich daran. Seit 1997 gibt es den neuen Goldbroiler in der Magdeburger Allee und er muss sich gegen die Angebotsvielfalt behaupten. Goldbroiler und Ampelmännchen sind sicher unter den DDR-Erinnerungen positiv besetzt und in Ost und West bekannt.

Dass über die negativen Seiten, Unrecht und Unfreiheit auch mit nachfolgenden Generationen gesprochen wird, dafür tragen wir die Verantwortung.