Brüssel ist sehenswert

Im Europaparlament

Eigentlich kenne ich Brüssel sehr gut. Aber wie das so ist, alles was etwas länger her ist zählt nur noch begrenzt. Anfang der 90ger Jahre war ich Mitglied im Föderal Board der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) und wir haben uns mehrmals in Brüssel getroffen.

Später kamen einige Besuchsreisen ins Europaparlament mit der Jungen Union Thüringen hinzu und noch später war ich zwei Mal mit der Familie in Brüssel. Das letzte Mal in Brüssel ist aber nun schon 11 Jahre her. Damals war ich mit meinem ältesten Sohn dort, der mich auf eine Dienstreise begleitet hat. Ihm hatte Brüssel so gut gefallen, dass er sich eine Wiederholung gewünscht hatte.

Nachdem es mehrere Jahre coronabedingt nicht ging, hatten wir uns für die erste wieder mögliche Brüssel-Reise unserer Europaabgeordneten Marion Walsmann angemeldet. Immerhin 56 Mitreisende machten sich am Sonntag auf den Weg in die Hauptstadt Europas und waren wie wir schon am ersten Abend von der Altstadt begeistert.

Unser Hotel Bedford war nur wenige hundert Meter vom Grand Place entfernt und dieser ist neben dem Europaparlament, Manneken Pis und dem Atomium sicher die bekannteste Sehenswürdigkeit. Nach dem Abendessen in einem der traditionsreichen Restaurant (Chez Leon landeten wir schließlich im Delirium – einer Kneipe, in der es wie der Name sagt um Bier geht. In Belgien gibt es unzählige Biersorten, die zwar alle nichts mit dem deutschen Reinheitsgebot zu tun haben, aber trotzdem testenswert sind. Im Delirium geht dies am besten mit einem Meter-Bier, also 10 Gläsern vom Kiwi-Bier bis zu den Trapist-Sorten.

…mit unserer Europaabgeordneten Marion Walsmann

Gestern waren wir trotzdem fit um das volle Brüssel-Programm mit zu nehmen. Stadtrundfahrt, Stadtrundgang, Atomium, Haus der Europäischen Geschichte und schließlich der Besuch im Europaparlament. Das Gespräch mit Marion war informativ und der Sitzungssaal ist immer wieder beeindruckend. Über 700 Europarlamentarierinnen und Europaparlamentarier treffen dort in Sondersitzungen Entscheidungen – die regulären Sitzungen sind in Straßburg. Ich freue mich, dass Marion „gut in Europa angekommen ist“ und uns im Europaparlament vertritt.

Im Restaurant La Rose Blanche hatten wir anschließend den allerbesten Blick auf den Grand Place. Heute Vormittag folgte noch ein Besuch in einer Chocolaterie – Pralinen sind in Brüssel auch Pflichtprogramm. Meinem Sohn Maximilian und mir hat der kurze Städtetrip gut gefallen und bis zum nächsten Besuch in Brüssel dauert es sicher keine 11 Jahre.

Bilder aus Brüssel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert