Fachtagung Demografischer Wandel

kasSuhl ist die Thüringer kreisfreie Stadt, die vom demografischen Wandel am deutlichsten betroffen ist. Der höchste Altersdurchschnitt, niedrige Geburtenzahlen und Abwanderung insbesondere verstärken die bereits jetzt schon klar erkennbaren Auswirkungen. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat daher mit dem CCS in Suhl den richtigen Veranstaltungsort für ihre 2. Fachtagung zum demografischen Wandel ausgewählt.

Vor fast genau einem Jahr gab es damals die 1. Tagung zu dem Thema in Zeulenroda, also in Ostthüringen, und zwei weitere Tagungen werden noch folgen. Verkehrsminister Christian Carius stellt vor über 100 Teilnehmern (Bürgermeister, Kommunalpolitiker, Wirtschaftsvertreter und Verbandsvertreter) die aktuellen Zahlen von Thüringen vor. Wie groß die Erwartungshaltung an das Land ist, wurde mit der Rede der Landrätin von Sonneberg Christine Zitzmann deutlich. Im Landkreis leben inzwischen nur noch rund 60.000 Einwohner, aber die Aufgabenfülle ist eher größer geworden.

Gespräch mit Marcus Kalkhage und Raymond Walk
Gespräch mit Marcus Kalkhage und Raymond Walk bei der KAS

Was unter diesen Umständen zur sozialen Dahseinsvorsorge gehört und was wir uns eventuell nicht mehr leisten können, habe ich mit Vertretern der Liga und der Kassenärztlichen Vereinigung diskutiert. Wie zu erwarten, ging es schnell um das Thema Nummer 1 und dies ist der drohende Ärztemangel. Das Gemeindeschwestermodell Vera soll hier wenigstens etwas gegensteuern – 45 von ihnen gibt es inzwischen.

Ich habe deutlich gemacht, dass die sich verändernde Altersstruktur auch eine große Chance sein kann. Es wird darauf ankommen, die Ressourcen der älteren Generation zu nutzen. Viele von ihnen wollen sich engagieren und für viele von ihnen ist es eine Chance, der Alterseinsamkeit zu entfliehen.

Gefreut habe ich mich, dass ich mich am Rande der Veranstaltung sowohl mit meinem Bruder, der Bürgermeister in Zella-Mehlis ist, und mit den beiden Oberbürgermeisterkandidaten der CDU in Eisenach Reymond Walk und Suhl Markus Kalkhage über kommunale Themen austauschen konnte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert