Volleyball

Saisonvorbereitung

Die Platzierungen beim SWE-Cup 2015

Nach zwei Vorbereitungsturnieren in Berlin und Engelsdorf stand am Wochenende für unser SWE Volley-Team der heimische SWE-Cup auf dem Programm. Der 7. SWE-Cup (den es zuvor viele Jahre schon als Braugold-Cup gab) war hochklassig besetzt. Drei Erstligisten fünf  Zweitligisten, zwei Teams aus Holland und ein Team der dritten Liga bildeten das Teilnehmerfeld. Kurzfristig hatte Suhl als vierter Erstligist absagen müssen.

Unsere Mädels haben sich ausgesprochen gut beim Heimturnier geschlagen. Neben zwei Niederlagen gegen Hamburg und Köpenick gewann sie ihre Spiele gegen die Holländerinnen und die Zweitliga-Teams und belegten somit am Turnierende mit Platz vier der ersten Platz hinter den drei Erstligateams. Wiesbaden gewann den Cup vor Hamburg und Köpenick. Spannende Spiele, zwei Tage gute Stimmung in der Riethhalle und eine wichtige Standortbestimmung für unser Team! Ein herzliches Dankeschön für die perfekte Organisation an unseren Cheftrainer und Geschäftsführer Heiko Herzberg und seinen Mitstreiter Rainer Schüffler sowie die vielen Helfer.

Während unsere Saison am 19.9. mit einem Heimspiel startet, ging auf dem benachbarten Riethsportplatz die Saison für die Erfurt Indigos zu Ende. Im letzten Heimspiel der Saison waren die Chemnitz Crusaders zu Gast. Als Tabellenzweite waren sie zwar favorisiert, mussten sich aber trotzdem mit 21:20 geschlagen geben. Und noch eine dritte Sportveranstaltung stand auf dem Wochenendprogramm. Die Black Dragons waren erstmals auf dem heimischen Eis. Ihr Vorbereitungsspiel gegen Pegnitz gewannen sie schließlich im Penalty-Schießen. Drei erfolgreiche Sportveranstaltungen an einem Wochenende – es hat Spaß gemacht dabei zu sein.

Bilder vom SWE-Cup: https://www.flickr.com/photos/michael-panse-mdl/albums/72157658250606112

Mythos busted…

Unsere U20

Einer unserer Nachwuchstrainer hatte mich vorsorglich gewarnt, ich solle etwas Zeit zum Fototermin mitbringen. „Es ging schon einmal eine ganze Trainingseinheit für ein Mannschaftsfoto drauf.“ Ich kann das nicht bestätigen – der Mythos ist zerstört 😉

In den letzten beiden Tagen habe ich die Mannschaftsbilder von unseren drei Nachwuchsteams der U20, U18, und U16 des SWE Volley-Teams fotografiert.

Entgegen der landläufigen Meinung waren unsere Mädels ganz unkompliziert und habe sich schnell für ein Foto entschieden. Im Saisonheft des SWE Volley-Teams werden zum ersten Saisonheimspiel alle unsere Teams von der Bundesliga bis zu den ganz Kleinen und der Freizeitmannschaft vertreten sein. Uns ist wichtig, den ganzen Verein vorzustellen. Etliche unserer heute sehr jungen Spielerinnen werden in wenigen Jahren vor großem Publikum in der Bundesliga aufschlagen. Viele von ihnen unterstützen heute die Heimspiele als Ballrollerinnen. Ich bin stolz auf die Nachwuchsarbeit in unserem Verein.

Am kommenden Wochenende werden wir beim 7. SWE-Cup unsere erste Mannschaft erstmals in der Saison in der Riethsporthalle am Netz sehen. Vier Erstligisten und sechs Zweitligisten sowie zwei Teams aus Holland werden in Aktion zu sehen sein. Der Eintritt ist frei Samstag und Sonntag starten die Spiele jeweils 10 Uhr.

Ansetzungen: http://www.swe-volley-team.de/News/News/SWE-Cup-2015.html

 

Trainingsauftakt SWE Volley-Team

Erfolgsstern SWE Volley-Team 🙂

Über die Sommerpause hat sich unser Bundesligateam für die bevorstehende Saison vervollständigt. Neben unseren beiden Neuzugängen aus Amerika Kelsey Snider und Ali Skayhan ist auch eine gute alte Bekannte im Bundesligateam für die Saison 2015/2016. Elena Messer wird nach drei Jahren Babypause zurück ans Netz kommen. Über viele Jahre hat Elena unser Team, auch als langjähriger Kapitän, geprägt. Sie war bei beiden Erstligajahren im Team und steht nun mit ihrer reichen Erfahrung wieder zur Verfügung. Vervollständigt wird unser Team von drei eigenen Nachwuchstalenten.

Letzte Woche war Trainingsauftakt und heute ging es zum ersten Mal zur Arbeit an den Ball. Als Vereinspräsident habe ich unsere Spielerinnen heute in der Halle am Sportgymnasium begrüßt. Am 19. September wird die Saison mit einem Heimspiel gegen Holz gestartet. Bis dahin ist noch einiges zu tun. Viel Training, Vorbereitungsturniere und am 27. August die offizielle Teamvorstellung. Anfang September wird zudem der traditionelle SWE-Cup in Erfurt stattfinden. Ich freue mich auf die bevorstehende Saison!

Neu im Team ist Kelsey Snider

Neu im Team Kelsey Snider

Herzlich Willkommen bzw. welcome Kelsey! Mit der zweiten Neuverpflichtung haben wir in dieser Woche den zweiten Neuzugang aus Amerika in Erfurt. Im Vereinsvorstand und der neu gegründeten Spielbetriebs GmbH haben wir in den letzten Wochen die Voraussetzungen für eine wirtschaftlich gesicherte und sportlich erfolgreiche Saison 2015/2016 in der 2. Volleyballbundesliga geschaffen. Erfreulicherweise komplettiert sich jetzt auch die Mannschaft. Gestern konnte unser Trainer die zweite Neuverpflichtung verkünden. Eine geht noch… 😉

(PM SWE Volley-Team) „Mit der Mittelblockerin Kelsey Snider verpflichtet das SWE Volley-Team eine weitere US-Amerikanerin. Im August wird Vereinspräsident Michael Panse den Neuzugang aus Übersee in unserer Blumenstadt herzlich in Empfang nehmen.

Der Weg der 23-jährigen Kelsey Snider, die aus Westminister (Colorado) stammt, führte in der Kindheit und Jugend über Basketball, Fußball und Leichtathletik zum High School Volleyball. Dort wurde ihr Talent erkannt und gefördert. Aus den Angeboten mehrerer Universitäten entschied sich die 1,86 m große Mittelblockerin, ihre Karriere an der Colorado State University fortzusetzen. Mit ihrem Universitätsteam feierte Kelsey viele Erfolge und wurde selbst mehrfach als MVP ausgezeichnet. In den Jahren 2014 und 2015 wurde sie auf Grund ihrer Leistungen in das Mountain West All Star Team gewählt.

Das SWE Volley-Team ist die erste Station für Kelsey Snider im Ausland. Sie sieht in diesem Schritt eine besondere Herausforderung und Chance für ihre sportliche Entwicklung. „Durch diesen Transfer werden wir in der Blockarbeit und im Schnellangriff an Stabilität gewinnen und zukünftig noch variabler agieren können“, so Trainer Heiko Herzberg.“

Schlüsselposition besetzt – SWE Volley-Team verpflichtet Ali Skyhan

 

Unsere neue Zuspielerin in Aktion

Als ersten Neuzugang für die Saison 2015/2016 verpflichtet das SWE Volley-Team die Zuspielerin Ali Skyhan. Die 22 jährige US Amerikanerin wurde in Kalifornien geboren. Das Volleyball spielen erlernte Ali vor zwölf Jahren in Oregon. Am „Florida Southern“ College in Lakeland entwickelte sich die 183 cm große Zuspielerin zu einer Führungsspielerin und schaffte u.a. den Sprung in die All-American Auswahl. Nach ihrem Bachelor am College im letzten Jahr, unterschrieb Ali Skayhan ihren ersten Profivertrag in Bekescsaba (Ungarn). Mit dem dortigen Volleyball Club BRSE wurde sie in der Saison 2014/2015 ungarischer Meister.

„Unsere Rahmenbedingungen und unsere Ziele für die kommende Spielzeit haben Ali überzeugt, zukünftig in Erfurt das Spiel des SWE Volley-Teams zu lenken. Wir denken, dass mit dieser Verpflichtung aus Übersee unserem Team und unserem Spiel neue Impulse gegeben werden.“, sind sich Vereinspräsident Michael Panse und Trainer Heiko Herzberg einig.

Zwischenziel erreicht

Schwarz auf Weiß

Gleich in doppelter Hinsicht ist ein sportliches Zwischenziel heute erreicht. Zum einen haben unsere drei Nachwuchstalente vom SWE Volley-Team Friederike Brabetz, Antonia Greskamp und Paula Mertten bei der Schulweltmeisterschaft in Brasilien ihr Halbfinalspiel gewonnen und kämpfen jetzt gegen den Gastgeber um den Weltmeistertitel. Zum anderen habe ich heute nach drei Monaten intensiven Fitnesstraining einmal eine Zwischenbilanz gezogen.

Zugegeben den inneren Schweinhund zu bekämpfen, wird mit zunehmenden Lebensalter schwieriger, aber wenn das Gewicht und der Fitnessstand einigermaßen gehalten werden sollen, muss es nun schon regelmäßiger sportlich zugehen. Immerhin 8 Kilo habe ich in den letzten drei Monaten runter bekommen und bin nun wieder unter der 70 – dahinter stehen aber reichlich Fitnesseinheiten im Sportpark Johannesplatz und zudem etliche Squash-Einheiten im Sportpark in der Apoldaer Straße. Ein Zwischenziel ist es deshalb, weil es noch ein klein wenig mehr sein darf 🙂

Im Gegensatz dazu sind die Erfolge unserer jungen Beachvolleyballerinnen Ergebnis vieler Jahre Trainings und der guten Nachwuchsförderung bei uns im Verein. Für sie ist die Teilnahme und der Erfolg bei der Schul-WM aber auch nur ein Zwischenziel. Wir wünschen uns, dass wir sie in naher Zukunft auch in der Volleyballbundesliga am Netz bewundern können. Nach Kurzeinsätzen in der letzten Saison, kann es in der neuen Saison gerne mehr werden.

Eben kommt gerade die Meldung, dass unsere drei Spielerinnen mit einem Sieg gegen Brasilien Weltmeisterinnen geworden sind. Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch! Das SWE Volley-Team ist stolz auf unseren sportlichen Nachwuchs.

Pokalsiegerinnen

TVV-Pokal 2015

Wie in den vergangenen Jahren auch, endete die Volleyballsaison mit dem Thüringer Pokalfinale. Als Neuerung fanden in diesem Jahr erstmals zwei Halbfinalspiele am Nachmittag statt, bei denen unsere Bundesligamannschaft in das Geschehen eingegriffen hat.

Vorrunden gab es einige Überraschungen. Unser vorjähriger Finalgegner aus Gera schied bereits in der Vorrunde aus. Die beiden Halbfinalpaarungen lauteten heute Nachmittag SWE Volley-Team I gegen SWE Volley-Team II sowie VC Gotha gegen Weimar. Die Mädels vom Regionalligaabsteiger VC Gotha gewannen gegen Weimar und unsere erste Damenmannschaft gewann gegen die Zweite. Allerdings gaben sie überraschend den ersten Satz ab, bevor die Sätze zwei und drei eine klare Sache waren.

Es folgte das Männerfinale. Dabei mussten die Spieler vom höherklassigen VC Gotha gegen die Altenburger bis zum Schluss zittern erst mit 17:15 gewannen sie im Tiebreak. Das Damenfinale war hingegen eine klare Sache. Mit 25:11 war der erste Satz im Sack, im zweiten ging es bis zum 27:25 und der dritte Satz wieder 25:11. Eine Pokalüberraschung blieb also aus. Ein herzliches Dankeschön an die Gastgeber in Arnstadt für die gute Organisation.

Die Hallensaison 2014/2015 ist damit für unsere 1. Mannschaft zu Ende. Am Ende gab es Tränen. Drei unserer Spielerinnen (Lisa, Saskia und Maria) werden in der kommenden Saison nicht mehr das SWE-Trikot tragen. Vielen Dank für alles was sie viele Jahre erfolgreich für das SWE Volley-Team geleistet haben! Sie waren drei wichtige Säulen im Team.

Jetzt geht es intensiv an die Vorbereitung der neuen Saison. Unsere GmbH ist gegründet und die erste Neuverpflichtung gibt es bereits. Ich wünsche allen Spielerinnen, Fans, Organisatoren und Trainern eine verletzungsfreie Sommerpause. Im September geht es in der nächsten Bundesligasaison weiter.

Volleyball wird aber weiter gespielt. Morgen ist das Regionalfinale der U20. Es stehen noch Deutsche Meisterschaften im Nachwuchs an und natürlich beginnt jetzt die Beachsaison.

Saisonende für das SWE Volley-Team

Gelungener Angriff

Zahlreiche Erfurter Fans waren am Samstag mit zum letzten Spiel der Bundesligasaison 2014/2015 nach Engelsdorf gereist und sorgten dort mächtig für Stimmung. Auch wir waren mit der Familie dabei und konnten gleich von Mellingen den Schwung des Freundschaftsspiels der Erfurt Indigos mitnehmen. Für unsere Damen ging es nur noch um die Frage, ob sie mit dem Gewinn von einem Punkt (oder mehr) noch von Platz 6 auf Platz 5 kommen könnten.

Da die punktgleichen Damen aus Grimma ihr Auswärtsspiel beim Meister verloren, hätte ein Punkt gereicht. Allerdings stand für die Rand-Leipzigerinnen deutlich mehr auf dem Spiel. Sie mussten gewinnen und hoffen, dass Bad Soden gegen die viertplatzierten Damen aus Vilsbiburg nicht gewinnt. Für Spannung war also gesorgt. In einem guten Spiel verpassten unsere Mädels den Einstieg und lagen im ersten Satz schnell 5:0 zurück. Dies holten sie bis zum Satzende nicht mehr auf und so stand es 1:0. Im zweiten Satz begeisterten die Erfurterinnen ihre mitgereisten Fans und gewannen. Leider fehlte dann im dritten und vierten Satz die Dynamik und so wurde es auch nichts mit dem erhofften Punkt.

Traurig endete der Abend für die Engelsdorferinnen und ihre Fans. Nach dem Spiel erfuhren sie, dass der Sieg nicht reichte, da Bad Soden mit 3:1 gewonnen hat. Dies bedeutet, dass Engelsdorf neben Chemnitz absteigen muss. Zwar steigt voraussichtlich kein Team aus der 1. Liga ab und so wäre noch ein Platz frei, aber der ginge zunächst an ein weiteres aufstiegsberechtigtes Team der 3. Liga. Nach Lage der Dinge könnte damit Nürnberg neben München der 2. Aufsteiger sein. Zwei sächsische Teams (Chemnitz und Engelsdorf) würden damit zwei bayerischen Teams Platz machen. Mit dann sechs Teams aus Bayern werden wir kommende Saison häufig im Süden sein.

Mit dem sechsten Platz liegen wir innerhalb der Saisonzielstellung (Platz 5-8), aber dürfen nicht verkennen, dass wir gerade einmal fünf Punkte vor einem Abstiegsplatz lagen und wir seit 2008 immer Platz 5 oder besser in der 2. Liga hatten. Seit 1993 spielen wir konstant und erfolgreich in der 2. Volleyballbundesliga – lediglich in der Saison 96/97 spielten wir ein Jahr in der Regionalliga. Dafür aber auch zwei Mal (2003/2004 und 2010/2011) in der 1. Liga.

Wie Chemnitz und Grimma auch konnten wir mit unserer guten Nachwuchsarbeit und den geburtenstarken Jahrgängen punkten. Aber nun kommen für alle Ost-Teams die geburtenschwachen Jahrgänge und da wird es in den kommenden Jahren eine große Herausforderung auch für unseren Verein weiter oben mitzumischen.

Anfang Mai steht noch das Pokalfinale auf dem Programm. Aber vor allem geht es jetzt in die Saisonvorbereitung 2015/2016.

Zurück in die Erfolgsspur

Grund zur Freude beim SWE Volley-Team

Grund zur Freude hatten an diesem Wochenende die Volleyballfans in Erfurt. Nachdem das SWE Volley-Team 11 Spiele in Folge verloren hat (lediglich unterbrochen vom Sieg in Chemnitz), war der Bonus einer guten Hinrunde aufgebraucht.

Mit dem Tabellenplatz 9 fanden wir uns in Gefilden wieder, in denen wir in der 2. Volleyballbundesliga seit 15 Jahren nicht mehr kurz vor Saisonende standen – zumindest kann ich mich nicht daran erinnern. Der anstehende Doppelspieltag war eine zusätzliche Belastung und die beiden Gegner, die Nachwuchstalente vom DSC – VCO Dresden und die prowin volleys TV Holz, standen vor dem Wochenende vor uns auf Platz 6 und 7. Die jungen Damen vom VCO waren in der letzten Saison letzter der 2. Volleyballbundesliga und TV Holz nach 16 Jahren wieder in die 2. Liga aufgestiegen. Beide Teams haben allerdings eine ausgesprochen erfolgreiche Saison hinter sich.

Am Live-Ticker ist mir gestern ein riesengroßer Stein vom Herzen gefallen, als das Ergebnis mit einen 1:3 Auswärtssieg feststand. Heute Nachmittag ging es dann in der Riethhalle weiter und unsere Mädels gingen hochkonzentriert ins Spiel nach einem Abtasten im 1. Satz übernahmen sie die Zügel. 25:22, 25:15 und 25:15 lauteten die Satzergebnisse zur Begeisterung der 310 Zuschauer. Unter den Gästen war auch der Präsident der Black Dragons Thomas Semlow. Auch er war mit dem Wochenende zufrieden, da unser Erfurter Eishockeyteam im vorletzten Saisonspiel auch endlich wieder einen Sieg einfahren konnte.

Unsere Mädels sind jetzt gleich drei Plätze in der Tabelle auf Platz 6 vorgerückt – jetzt haben sie es in der Hand, das Saisonmindestziel den 6. Platz zu sichern und eventuell noch am 5. Platz zu kratzen. Dies wird aber nicht leicht. Auf dem Restprogramm steht das Auswärtsspiel in Sonthofen (aktuell Platz 2), das Heimspiel gegen Lohhof (Platz 3) und das Auswärtsspiel in Engelsdorf (derzeit Vorletzte). Aber wenn unsere Mädels so konzentriert ran gehen wie heute, ist noch was drin 🙂

Erfreuliches gibt es auch von unserem Nachwuchs zu berichten. Nachdem die U16-Mädels letzte Woche Thüringenmeister wurden, legten unsere U18 heute nach und wurden ebenso Thüringenmeister. Für beide geht es bei den Regionalmeisterschaften in Erfurt und in Sachsen um die Tickets zur Deutschen Meisterschaft. Natürlich werde ich bei der U16 im Sportgymnasium vorbei schauen.

Ganz zum Schluss noch einmal zurück zum Eishockey. Mein jüngster Sohn hat mit stolz berichtet, dass er bei seinem dritten Eishockeyturnier die ersten beiden Tore geschossen hat. Seit dem Herbst trainiert er als Laufschüler beim EHC Wiesloch und wenn es die Zeit erlaubt gehen wir zusammen zu den Heimspielen der Black Dragons – Tricks abschauen 😉

Neuwahl beim SWE Volley-Team

 

Das SWE Volley-Team der Saison 2014/2015

Seit 12 Jahren bin ich Vereinspräsident vom SWE Volley-Team und ich freue mich über das Vertrauen unserer Mitglieder, dass ich unseren Verein auch die nächsten zwei Jahre führen darf.

Bei der heutigen Mitgliederversammlung konnte ich aus „Virenschutzgründen“ zwar meinen Bericht nicht vortragen, aber deshalb füge ich ihn gerne hier anbei.

Ein erfolgreiche Saison 2013/2014 liegt hinter uns und voller Stolz auf das Erreichte haben wir die Saison 2014/2015 begonnen – auch wenn da die Platzierung unserer ersten Mannschaft noch Spiel nach oben bietet. In der Bundesliga erzielten wir 2014 mit dem 3.Platz ein sehr gutes Ergebnis, welches uns Recht gab, der Jugend zukünftig das Vertrauen zu geben.

In der Dritten Liga konnten wir leider den sportlichen Abstieg nicht verhindern, sind aber dafür Derzeit erfolgreich in der laufenden Regionalligasaison. Unsere 3. Mannschaft belegte in der Thüringenliga den 4.Platz. Gleich 2 Teams konnten sich für die Deutschen Meisterschaften im Nachwuchs qualifizieren und erzielten gute Ergebnisse.

Dies sind alles Ergebnisse, die auf einer soliden Nachwuchsarbeit fundieren, auf die wir alle zu Recht stolz sind und die uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen. Voller Stolz und Freude kann ich am heutigen Tag berichten – die Mühen und Anstrengungen in der Vereinsarbeit haben sich gelohnt!

Das SWE Volley-Team hat sich zu einem der führenden Volleyballvereine im Freistatt Thüringen entwickelt und ist der dominierende Verein in der weiblichen Nachwuchsarbeit. Dafür danke ich im Namen des gesamten Vorstandes allen Mitgliedern und Mitgliederinnen, allen die sich in ihren Teams als auch auf ehrenamtlicher Basis in die Vereinsarbeit eingebracht haben und insbesondere auch unseren Mitarbeitern.

Beachtenswert und zugleich auch Zeugnis der guten Nachwuchsarbeit des Vereins ist dabei die Tatsache, dass unsere Teams die einzigen  Mannschaften im TVV sind, die sich in den letzten Jahren immer für eine Deutsche Meisterschaft qualifizieren konnten.

Wir erfahren einen immer größeren Zulauf an volleyballinteressierten Mädchen im Verein, der uns manchmal an den Rand des machbaren stoßen lässt. Wenn man im Training sieht, mit wie viel Spaß und Freude alle beteiligt sind, erfüllt uns das auch mit Stolz und der Zuversicht, mit einer soliden Nachwuchsarbeit auch weiterhin den Grundstein für sportliche Erfolge zu legen.

Auch für die allerjüngsten Kinder haben wir ein Sportangebot geschaffen, welches im Oktober erfolgreich in das dritte Jahr gestartet ist. Unter dem Motto „Kids in Bewegung“ bieten wir z.Zt. einmal in der Woche die Möglichkeit, Kindern durch gemeinsames Lernen und Spielen, den Spaß am Sport zu vermitteln.

Das dies alles möglich war, verdanken wir vielen Partnern und Unterstützern, vor allem aber motivierten jungen Damen in allen Spielklassen. Unser viel versprechender Nachwuchs findet hier im Sportgymnasium super Bedingungen vor. Sie alle haben erfahrene Trainer, die ihnen zur Seite stehen.

Ihnen gebührt unser Dank, ebenso wie den Betreuern, Helfern und Eltern sowie allen Freunden, die unserem Volleyballsport helfen. Ohne den freimütigen Einsatz großer und kleiner Sponsoren, die uns mit Engagement auf dem Erfolgsweg begleiten, geht es nicht.

Mit den Stadtwerken Erfurt verfügen wir seit vielen Jahren über einen zuverlässigen Partner, als Haupt – und Namenssponsor. Bewährte Sponsoren sind uns treu geblieben und neue konnten hinzu gewonnen werden. Jeder Förderer investiert soziales Engagement in die sportliche Entwicklung unserer Mädchen und jungen Damen. Im Namen des Vorstandes danke ich ihnen dafür.

Gewaltige Aufgaben im sportlichen und organisatorischen Bereich liegen vor uns! Mit einer weiteren Bündelung der Kräfte aller, mit dem unermüdlichen Einsatz aller Sportlerinnen in ihren Teams sowie derer, die sich um das nötige Umfeld  sorgen, werden wir auch gemeinsam diesen Weg erfolgreich gestalten. Dazu wünsche ich uns allen viel Erfolg, Enthusiasmus und gemeinsame schöne Erlebnisse! Gehen wir alle gemeinsam diesen Weg in die Zukunft!

Neu, bzw. wiedergewählt wurde der neue Vorstand einmütig. Alle Vorstandsmitglieder wurden im Amt bestätigt. Als Stellvertreter sind dies Jens Greskamp und als Schatzmeister und Stellvertreter Thomas Recknagel. Erneut als Beisitzer wurden wieder gewählt: Jens Hugo, Markus Schwarz, Mario Panse und Stephan Siegl. Erstmals als Vorstandsmitglieder wurden Silke Merten und Thomas Schlotfeldt gewählt. Herzlichen Glückwunsch allen Vorstandsmitgliedern und auf eine gute Zusammenarbeit!

Ihr habt gekämpft – wir haben´s gesehen…

…schneller als der Kamerafocus!

aber trotzdem hat es wieder nicht für einen Sieg gereicht. Seit nunmehr fünf Jahren warten unsere Fans und Spielerinnen vom SWE Volley-Team auf einen Sieg in einem Pflichtheimspiel gegen den VV Grimma. Zuletzt in der Aufstiegssaison 2010 gewannen wir ein Punktspiel. Im letzten Herbst gelang dann ein Sieg in Grimma im Regionalpokal.

Mit Grimma verbinden uns seit den 90ziger Jahren spannende Duelle – meist allerdings mit dem besseren Ende für die Sächsinnen. Grimma ist allerdings in dieser Saison mit Platz 5 ebenso wie das SWE Volley-Team mit aktuell Platz 8 alles andere als zufrieden. Zusätzlich durch Verletzungen geschwächt, sollte gegen die Sachsen ebenso wie am Nachmittag beim Fußballspiel Dresden gegen RWE für Erfurt unbedingt ein Sieg her.

Zuschauerrekord mit 430 Besuchern, Cocktail-Tag des Siju und auf der Tribüne die Cheerleader der Erfurt Indigos – beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Spieltag! In den ersten beiden Sätzen legten unsere Mädels vielversprechend los. Beide Sätze waren mit 25:21 und 25:20 eine überraschend klare Sache für uns. Wie so oft, war nach der 10-Minutenpause der Wurm drin – mit 21:25 und 19:25 gingen beide Sätze an die Gäste von der Mulde.

Der ungeliebte Tiebreak musste die Entscheidung bringen und er begann so richtig gut. Zur Begeisterung der Fans stand es schnell 13:7 für unsere Damen – eigentlich alles klar. Aber dann… Beim Stand von 14:9 ging mit einem Mal nichts mehr. Fünf Matchbälle vergaben wir und es stand danach 14:16 gegen unsere Mädels 🙁

Enttäuscht waren die Fans nicht – es war ein Klassespiel. Traurig waren sie aber mit unseren Mädels zusammen, weil es wieder nicht geklappt hat. Zwar brachte der gewonnene Punkt den 7. Tabellenplatz, aber das Saisonziel 5. Platz wird jetzt schwer. Auf dem Platz steht weiterhin Grimma. Am 22.2. geht es für unsere Damen nach Bad Soden – ich werde höchstwahrscheinlich mitfahren und hoffen, dass wir dort siegen.

Das nächste und vorletzte Saisonheimspiel findet am 15.3 gegen TV Holz statt – dann an einem Sonntagnachmittag um 15 Uhr.

Sportlich rund

Jubel in der Forstarena für Erfurt

Heute Nachmittag gewannen sowohl Erfurt, als auch Chemnitz. Am Abend konnte es nur noch einen Sieger geben.

Im ersten Spiel des neuen Jahres in der 3. Fußballliga gewann Erfurt im Steigerwaldstadion mit 2:0 gegen Energie Cottbus und machte dadurch einen kräftigen Sprung in der Tabelle. Auch der CFC gewann gegen Fortuna Köln mit 3:1. Der Sieg von RWE auf der Baustelle im Steigerwaldstadion (die Bagger standen auf der Seite des ehemaligen Gästeblocks) vor 6.962 Zuschauern war der erste Sieg seit der Oberligasaison 1990/91 und damit historisch.

Anschließend ging es für mich mit meinen beiden Jungs gleich weiter nach Chemnitz. Nach dem obligatorischen Zwischenstopp bei KFC war das Ziel der Fahrt die Forstarena.

Beim Ostderby in der 2. Volleyballbundesliga war der Ausgang in den letzten Jahren immer ungewiss. In diesem Jahr ebenso und es kam hinzu, dass sowohl Erfurt, als auch der CPSV Volleys Chemnitz derzeit in ungewohnten Tabellenregionen zu finden sind. Chemnitz steht tief im Abstiegskampf und Erfurt auch nur auf Platz 8 – für beide Traditionsvereine ist der Anspruch ein anderer.

Chemnitz beendete letzte Woche mit zwei Siegen gegen Dresden und in Grimma ihre lange Niederlagenserie und Erfurt heute Abend. Ein schnelles und klares 0:3 (18:25, 23:25 und 19:25) lies die 15 Erfurter Fans jubeln. Dabei lag Erfurt insbesondere im zweiten Satz lange sogar über die Stationen 0:10 und 6:16 mit 10 Punkten vorn und machte es am Ende unnötig knapp. Kommende Woche könnte dann auch unser SWE Volley-Team mal wieder einen Sprung in der Tabelle machen. Am Samstag, dem 7. Februar, kommt Grimma um 19.30 Uhr zu uns in die Riethsporthalle und da sind noch zahlreiche Rechnungen offen…

Gekämpft und verloren

Wellcome back Maria!

Wenn am Ende eines Spiels die Fans zufrieden sind, obwohl es verloren ging, war es ein sportlicher Wettkampf im wahrsten Sinne des Wortes! Am vergangenen Wochenende gab es gleiche mehrere Gelegenheiten sich über Siege zu freuen – da ist auch eine Niederlage zu verschmerzen.

Freitag Abend machten die Black Dragons mit einem Sieg gegen Schönheide alles klar für die Verzahnungsrunde mit den Teams der Oberliga West. Ich kann mich also mit meinen Söhnen auf weitere anspruchsvolle Eishockeyspiele in dieser Saison in Erfurt freuen. zuvor hatte bereits das SWE Volley-Team II gegen den HSV Weimar seine Heimspielhausaufgabe mit 3:0 gelöst.

Am Samstag Abend war dann der Spitzendreiter der 2. Volleyballbundesliga Straubing in Erfurt zu Gast. Noch nie hatte Straubing in Erfurt gewonnen – dennoch waren wir nur krasser Außenseiter. Alle Spiele der Hinrunde hatten die Aufstiegsanwärter bis jetzt gewonnen und das Team mit sechs ausländischen Profispielerinnen ist derzeit eine Klasse für sich. Zudem plagen sich mehrere Spielerinnen bei uns mit gesundheitlichen Problemen. Da der Kader bis jetzt schon sehr klein war, habe ich mich sehr gefreut, dass wir eine gute alte Bekannte wieder zurückholen konnten.

Maria Völker hatte im Sommer nach vielen SWE-Jahren in der 1. und 2. Bundesliga das Trikot an den Nagel gehängt, um sich auf das Studium zu konzentrieren. Mit Hilfe dreier Sponsoren und den Überredungskünsten unsers Trainers konnten wir sie jetzt für den Rest der Saison als Verstärkung verpflichten. Wellcome back Maria!

Maria und alle anderen im Team legten zur Begeisterung der 370 Fans los wie die Feuerwehr und spielten Straubing im 1. Satz an die Wand. 25:13 lautete das Ergebnis. Im 2. Satz spielten unsere Mädels ebenfalls auf hohem Niveau bis zum 22:22 mit, ehe Straubing mit 22:25 den Sack zuband. Die weiteren beiden Sätze waren dann auf Grund des Kräfteverschleißes eine klare Sache 16:25 und 14:25 für Straubing. Aber, wie geschrieben, die Fans waren begeistert.

Rückrundenstart

Unser Team der Saison 2014/2015

Während beim Fußball die Winterpause läuft und die Wintersportarten Konjunktur haben, geht es in der Halle beim Eishockey schon auf die Finalrunde zu und beim unseren Volleyballdamen startet am Samstag die Rückrunde.

Das bevorstehende Wochenende wird daher bei mir von den beiden Hallensportarten geprägt sein. Am Freitag Abend spielt um 19 Uhr unser SWE Volley-Team II gegen die Damen vom HSV Weimar im Erfurter Sportgymnasium.

Ab 20 Uhr spielen dann die Black Dragons im letzten Vorrundenheimspiel gegen den EHV Schönheide. Danach stehen noch zwei Auswärtsspiele in Leipzig und Halle an. Derzeit liegen die Black Dragons vier Punkte vor Niesky auf Platz drei. Um diesen Platz und damit die Teilnahme an der Verzahnungsrunde mit der Oberliga West zu sichern soll also ein Sieg her.

Für unsere Damen vom SWE Volley-Team wartet in der 2. Bundesliga am Samstag ab 19.30 Uhr in der Riethsporthalle eine große Herausforderung. Mit Straubing wird der Tabellenführer zum Rückrundenstart nach Erfurt kommen. Mit unserem derzeitigen 7. Tabellenplatz sind wir Außenseiter, aber so können unsere Mädels befreit aufspielen. Ich würde mich genauso wie unsere Spielerinnen sehr freuen, wenn wir am Samstag viele Fans in der Halle begrüßen können.

Heute Abend hatten wir unsere Vorstandssitzung und dabei ging es neben dem Rückrundenstart auch schon wieder um die Vorbereitung der kommenden Saison – dazu treffen wir uns am Samstag Vormittag noch zu einer Vorstandsklausurtagung.

Gefreut habe ich mich heute auch über die Einladung zum Rodel-Weltcup in Oberhof. Dieser wird am übernächsten Wochenende stattfinden und ich werde gerne mit meinem Sohn dabei sein – neben dem passiven Wintersport werden wir dann sicher auch die eigenen Schlitten mitnehmen 🙂

Nächster Heimsieg

Vor Spielbeginn mit Lisa

Unser SWE Volley-Team hat gestern Abend den nächsten Heimsieg eingefahren. Gegen den VC Offenburg hatten wir seit dem letzten Saisonspiel 2013/2014 noch eine Rechnung offen. Damals gewannen die Offenburgerinnen in Erfurt.

Zwischenzeitlich haben sich aber beide Mannschaften sehr verändert. Sowohl wir, als auch Offenburg haben in dieser Saison eine deutlich veränderte Mannschaft.

Mit Lisa Erdtmann hat eine unserer Spielerinnen vom SWE Volley-Team das Trikot gewechselt und spielt nun für den VC Offenburg. Vor dem Spielbeginn habe ich sie mit einem Blumenstrauß offiziell verabschiedet – alles Gute beim Studium in Freiburg und beim Volleyball in Offenburg.

Gestern Abend hatten wir den Erfolg auf unserer Seite. Aber so klar, wie sich das 3:0 anhört war es nicht. Im ersten Satz konnten die Offenburgerinnen zum Leidwesen ihrer Trainerin gleich eine Handvoll Satzbälle nicht nutzen. Mit 30:28 gewannen wir schließlich und die Offenburger Trainerin haderte lautstark mit dem Schiedsrichter-Duo. Den zweiten Satz gewannen wir 25:22 und den dritten dann klar mit 25:16.

Der Vorteil des schnellen 3:0 war, dass ich mit dem Kurzen mal nicht so spät heimgekommen bin und wir heute nicht den ganzen Sonntag verschlafen haben 🙂 In der Südschwimmhalle war es heute Nachmittag ordentlich voll, aber wir hatten trotzdem viel Spaß.

Mit Schwung durchs Wochenende

Im Outdoor-Streckenteil in Grimma

Dieses Wochenende war noch einmal Helmwetter. Ich kann mich nicht erinnern, dass das erste Novemberwochenende mit Sonnenschein und Temperaturen von 20 Grad aufwarten konnte. Da ich an meinem Motorrad aus Prinzip kein Saisonkennzeichen habe, kann ich durch das ganze Jahr durchfahren und habe dies noch einmal genutzt.

Neben der Bike-Tour standen mehrere Sportveranstaltungen auf dem Programm und ein Ausflug nach Grimma, um unsere Damen beim Auswärtsspiel in der 2. Volleyball-Bundesliga zu unterstützen. Am Freitag, dem Reformationstag, war ich beim Festgottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Linder in der Thomaskirche. Nach 25 Jahren als Thomaspfarrer wurde er in den Ruhestand verabschiedet. Unter den vielen Gästen waren auch zwei Pfarrer im Ruhestand, mit denen ich neben Pfarrer Lindner meine vielen Jahre mit der Thomasgemeinde verbinde. Pfarrer Erhard Voigt mit nahezu alle Taufen und Konfirmationen in unserer Familie und auch meine Hochzeit 1987 sowie Pfarrer Rambow, der meinen mittleren Sohn Jonas getauft hat. Der jüngste Sohn Julian wurde wiederum von Pfarrer Lindner getauft.

Am Abend waren wir bei den Black Dragons und erlebten mit über 700 Zuschauern ein Schützenfest. Mit 11:2 wurde Schönheide aus der Halle gefegt. Der Abstand zum Tabellenführer Leipzig wurde dieses Wochenende trotzdem größer, weil das Auswärtsspiel in Niesky am Sonntag mit 6:2 verloren ging. Samstag ging es nach dem obligatorischen „Frühsport“ im Sportpark Johannesplatz noch einmal aufs Motorrad und in die Sonne. Auf die Fahrt nach Grimma haben mein Sohn und ich den Helm gleich mitgenommen. Auch in diesem Jahr haben wir vor dem Spiel die Kart-Anlage genutzt. Mit 600 Indoor- und 500 Outdoor- Streckenmetern ist Lap´s Kart Center die größte Anlage in Deutschland. Mit meiner Streckenzeit habe ich mich zwar verbessert, aber mein Sohn war trotzdem deutlich schneller unterwegs 🙁

Auch beim Volleyball wiederholte sich die Geschichte. Seit vier Jahren haben wir im „Grimmatorium“ nicht mehr gewonnen. Lediglich zwei Pokalspiele haben wir in Grimma gewonnen, beide allerdings in einer Schulsporthalle. Die Muldentalhalle hat nicht nur eine eigenwillige Optik, sondern auch eine spezielle Atmosphäre. Mit 3:1 haben wir wieder verloren und verbleiben somit erst einmal im Tabellenmittelfeld der 2. Bundesliga. Am Mittwoch steht das Pokalspiel gegen den Erstligisten aus Potsdam an und kommenden Samstag ist Bad Soden in der Riethsporthalle zu Gast.

Sportlich mehr Glück hatte am Sonntag Rot-Weiß. Vor knapp 6.000 Zuschauern gewannen sie gegen Fortuna Köln mit 2:1. Wie das Spiel um die Multifunktionsarena weiter geht, entscheidet sich hingegen in dieser Woche. Am Mittwoch berät der Erfurter Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung dazu, von wem und ab wann die Multifunktionsarena gebaut werden soll.

Bilder aus Grimma vom Volleyball und von der Kart-Bahn

Doppelsieg

SWE-Dreier-Block

Gleich zwei Mal konnten wir heute jubeln. Mit meinem Kurzen war ich heute beim Volleyball und beim Eishockey. Da beides am heutigen Nachmittag stattfand, mussten wir beim Volleyball eher weg, um beim Eishockey nicht gar zu spät zu kommen.

Unsere Mädels vom SWE Volley-Team taten uns nicht den Gefallen mit einem schnellen 3:0 den Zeitdruck zu vermindern. Im Pokalqualifikationsspiel gegen Bad Soden ging der erste Satz sehr klar an die Hessinnen. In den folgenden drei Sätzen fingen sich aber unsere Damen und gewannen vor 170 Zuschauern mit 3:1. Nun folgt am 5.11. einmal wieder ein Achtelfinalspiel im DVV-Pokal. Der Erstligist Potsdam wird in Erfurt zu Gast sein. Leider ist an dem Abend auch Stadtratssitzung…

Beim Eishockey stand heute ein richtiges Spitzenspiel an. Tabellenführer Leipzig gegen die zweitplatzierten Black Dragons versprach Spannung und die gab es auch bis in die letzten Minuten. Mit 5:3 gewannen die Drachen verdient. Mein jüngster Sohn freute sich besonders, dass er die Spieler abklatschen durfte. Er trainiert jetzt auch in der Schul-AG Eishockey.

Angesichts des Familienwochenendes habe ich mich ausgesprochen wenig mit Politik beschäftigt. Die beiden Parteitage der SPD und der Linken sind ausreichend durch die Medien gegangen.

Maximale Sporterfolge

Unsere Damen vom SWE Volley-Team mit ihren Fans nach dem Spiel

Das Wochenende war für die Erfurter Sportvereine überaus erfolgreich – zumindest bei den Sportarten, für die ich mich besonders interessiere bzw. engagiere. Freitag Abend gewannen die Black Dragons bereits ihr Eishockeyspiel in Halle mit 3:4 in der Verlängerung. Dies ist gemessen an den Vergleichen der letzten Jahre mit den Saale Bulls ausgesprochen erfreulich und lässt eine starke Saison erhoffen. Kommenden Sonntag kommt schon die Stunde der Wahrheit, wenn Leipzig in der Kartoffelhalle zu Gast ist.

Auf eine ausgesprochen erfolgreiche Vereinsgeschichte kann der Erfurter Judo Club zurück blicken. Am Samstag Vormittag war ich beim 20 jährigen Vereinsjubiläum als Ehrengast. Mit einem Jubiläumsturnier gegen die jungen Sportlerinnen und Sportler von der Insel La Réunion bedankte sich der Verein bei den vielen Freunden und Unterstützern, ohne die diese Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen wäre. Seit Mitte der 90ziger Jahre hat der Verein am Wiesenhügel seine eigene Halle. Aus der ehemaligen Schulsporthalle ist mit der ehrenamtlichen Arbeit der Vereinsmitglieder ein Kleinod geworden.

Wie sich das mit der Sportstätte von RWE weiter entwickelt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Die zuständige Beigeordnete arbeitet immer noch an der Stadtratsvorlage – mal sehen ob sie kommende Woche bei uns eintrudelt. Beim Spiel RWE – Chemnitz war dies auch zweitrangig. Bei bestem Fußballwetter waren rund 7.500 Zuschauer im Steigerwaldstadion, darunter viele in Hellblau aus Chemnitz. Viel Freude hatten sie am Samstag in Erfurt nicht. RWE gewann mit 2:0 und kletterte auf Tabellenplatz zwei in der 3. Liga.

Bis zum zweiten Tabellenplatz in der 2. Volleyball-Bundesliga ist es für unsere Mädels vom SWE Volley-Team noch ein Stück, aber sie sind auf einem guten Weg. Nach dem Regionalpokalsieg letzte Woche ging es um Bundesligapunkte – ebenfalls gegen Chemnitz. Und das Ergebnis beim Volleyball war ebenfalls eine klare Sache. Mit 3:0 gewannen unsere Mädels. In der kommenden Woche gibt es Volleyball mehrmals – am Mittwoch fahren wir mit der ganzen Mannschaft nach Suhl, dort ist erstes Saisonspiel der VolleyStars gegen Hamburg. Kommenden Sonntag kommt Bad Soden in die Riethhalle zur nächsten Pokalrunde.

Da die Mädels am Samstag ein schnelles Spiel ablieferten, konnte ich noch zum 31 jährigen Klassentreffen. Es hat viel Spaß gemacht, die alten Klassenkameraden wieder zu treffen. Entgegen sonstiger Klassentreffen, war ich dieses Mal als Politiker nicht das einzige Opfer von Spott am Abend. Ich hatte Glück, einer meiner Klassenkameraden ist Lokführer und war damit willkommener Gesprächsgegenstand am Abend 🙂